Facebook Pixel Code

Kursverluste bei Aktien: Anleger können Finanzamt beteiligen

Viele wissen nicht, dass Anleger das Finanzamt an Veräußerungsverlusten beteiligen können. Voraussetzung ist, dass die Aktien nach 2008 gekauft wurden. Dann sind realisierte Kursverluste aus Aktien mit Gewinnen aus Aktien verrechenbar. Wenn es sich um Geldanlagen im Inland handelt, übernehmen die Banken die Verlustrechnung für den Anleger, teilt der Bankenverband mit.

Kursverluste verrechnen oder sofort geltend machen

Bleibt am Jahresende mangels verrechenbarer Gewinne ein Überhang, überträgt die Bank diesen auf das nächste Jahr und verrechnet die Kursverluste dann mit künftigen Gewinnen aus der Veräußerung von Aktien. Es sei denn, der Kunde will seine Kursverluste im Rahmen der steuerlichen Veranlagung geltend machen. Dann muss er bis zum 15. Dezember eine Verlustbescheinigung bei seiner Bank beantragen. Wer seine Aktien vor 2009 erworben hat, kann Kursverluste zwar nicht mit Gewinnen verrechnen. Dafür bleiben beim Verkauf dieser „alten“ Aktien aber auch Kursgewinne steuerfrei.

Alle Vorteile sichern

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8 bis 16 Uhr

Altersvorsorge überprüfen:

Experten-Hotline:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken