Facebook Pixel Code

Ruhestand nach Maß mit Flexi-Rente

25.09.2017. Die Flexi-Rente eröffnet Arbeitnehmern neue Spielräume, um den Übergang in den Ruhestand individueller zu gestalten. Doch nur jeder achte Nicht-Rentner hat sich bislang über die Möglichkeiten des neuen Gesetzes informiert, so eine Postbank Umfrage. Diese Vorteile bringt die neue Regelung.

Flexi-Rente ein Fremdwort

Anfang des Jahres trat die erste Stufe des Flexi-Rentengesetzes in Kraft. Ziel des Gesetzes: Arbeitnehmer sollen den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand stärker an ihre Bedürfnisse anpassen können. Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank haben sich bislang nur 13 Prozent aller Deutschen über diese Neuerungen informiert. Für 69 Prozent ist Flexi-Rente (noch) ein Fremdwort, 17 Prozent zeigen keinerlei Interesse an dem Thema. Dabei bietet das Gesetz Vorteile für die zukünftigen Rentner: Arbeitnehmer können heute einfacher eine vorzeitige Teilrente beziehen und gleichzeitig mit einem Nebenjob hinzuverdienen. "Während derjenige, der regulär in Rente geht, unbegrenzt hinzuverdienen kann, müssen Frührentner Verdienstgrenzen beachten, damit ihre Ruhegelder nicht gekürzt werden", sagt Isabell Gusinde von der Postbank. Bislang wurde diese Grenze monatlich festgesetzt. Wer früher in Rente ging, durfte nicht mehr als 450 Euro im Monat und zweimal im Jahr bis zu 900 Euro hinzuverdienen. Überschritt der Nebenjobber diese Grenzen auch nur um einen Euro, wurde die Rente massiv gekürzt - je nach Höhe des Hinzuverdienstes auf zwei Drittel, die Hälfte oder sogar auf null.

Flexi-Rente ist flexibel

Dank Flexi-Rente gilt die Verdienstgrenze nicht mehr pro Monat, sondern liegt bei 6.300 Euro pro Jahr. "Verdient man mehr, werden 40 Prozent des Hinzuverdienstes auf die Rente angerechnet. Wer also beispielsweise 100 Euro mehr verdient, dem werden bei der Rente des Folgejahres 40 Euro abgezogen", so Isabell Gusinde. "Da der Abschlag nun an den Hinzuverdienst gekoppelt ist und nicht mehr stufenweise vorgenommen wird, ist das deutlich vorteilhafter. Abhängig von den individuellen Voraussetzungen kann sich ein höherer Hinzuverdienst trotz Abzügen lohnen." Der Nebenjob bringt nicht nur zusätzliches Geld in die Haushaltskasse. Durch den Job erwirbt der Ruheständler weitere Rentenansprüche - kann also seine gesetzliche Rente noch erhöhen. Dies gilt nun auch für Rentner mit Nebeneinkommen, die die Regelaltersgrenze bereits erreicht haben. Eine weitere Neuerung der Flexi-Rente: Es wird einfacher, abschlagfrei in Frührente zu gehen, allerdings muss der Beschäftigte bis zum geplanten Start des vorzeitigen Renteneintritts mindestens 35 Versicherungsjahre nachweisen. Wer seine Rente vor Erreichen der Regelaltersgrenze erhalten will, muss für jeden Monat, den er früher in Rente geht, mit einem Abschlag von 0,3 Prozent von seiner Altersrente rechnen. Diese Abschläge können ausgeglichen werden, indem man zusätzliche Zahlungen an die gesetzliche Rentenversicherung leistet. Dies ist nun bereits ab 50 Jahren und nicht erst ab 55 Jahren möglich.

Alle Vorteile sichern

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8 bis 16 Uhr

Altersvorsorge überprüfen:

Experten-Hotline:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken