Naturgefahr Starkregen: Wuppertal hat die meisten hoch gefährdeten Häuser

Foto: AXA

03.05.2021. Die bergische Stadt Wuppertal hat aufgrund ihrer geografischen Lage bundesweit die meisten Gebäude, die bei unwetterartigem Regen hoch gefährdet sind. Jedes siebte Haus steht hier in einem Tal oder in der Nähe eines kleineren Gewässers und ist deshalb in die höchste Starkregengefährdungsklasse eingeordnet. In Kiel dagegen liegen nur 2,5 Prozent der Gebäude in der höchsten Gefährdungsklasse. Das zeigt ein Vergleich der 50 einwohnerstärksten Städte in Deutschland.

Drei Gefährdungsklassen

„Neben der Intensität des Regens hat die Lage eines Gebäudes einen entscheidenden Einfluss auf das Ausmaß von Starkregenschäden“, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Dies werde nun mit den vom GDV entwickelten Starkregengefährdungsklassen (SGK) berücksichtigt.

Abhängig von seiner Lage wird dabei jedes Gebäude einer von drei Gefährdungsklassen zugeordnet. Die Ermittlung der drei Starkregengefährdungsklassen ist ein Ergebnis des Forschungsprojekts Starkregen, das der GDV gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) und dem Ingenieurbüro IAWG durchgeführt hat.

„Wir wissen nun: Je tiefer ein Gebäude liegt, je länger das Wasser darin steht, desto höher ist der Schaden. Und wir können inzwischen für jedes Gebäude diese Gefährdung berechnen“, sagt Asmussen.

Die Starkregengefährdungsklassen können Versicherer für eine detaillierte Beratung ihrer Kunden zum Schutz vor Hochwasser und für eine individuelle Risikokalkulation nutzen.

Auf die Lage des Gebäudes kommt es an

In der SGK 1 (geringere Gefährdung) sind alle Gebäude, die auf einer Kuppe oder am oberen Bereich eines Hangs liegen. In der SGK 2 (mittlere Gefährdung) finden sich die Gebäude, die in der Ebene oder im unteren/mittleren Bereich eines Hangs, aber nicht in der Nähe eines Baches liegen. Und in der SGK 3 (hohe Gefährdung) werden alle Gebäude zusammengefasst, die im Tal oder in der Nähe eines Bachs liegen.

„Eine geringere Gefährdung bedeutet jedoch nicht, dass hier kein Starkregenrisiko besteht. Unsere Statistiken zeigen: Starkregen kann überall, auch weit ab von Gewässern oder in Tallagen, zu Überschwemmungen führen und immense Schäden anrichten“, sagt Asmussen.

Starkregengefahr: auf den Standort des Gebäudes kommt es an

Verteilung der Starkregengefährdungsklassen

Deutschlandweit liegen knapp 12 Prozent aller Adressen in der SGK 3, etwa 66 Prozent in der SGK 2 und annähernd 23 Prozent in der SGK 1. In Thüringen sind fast ein Viertel der Gebäude in die SGK3 eingeordnet. Damit liegt der Freistaat im Ranking der Bundesländer auf Platz 1 vor Sachsen und Rheinland-Pfalz. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist der Anteil der Gebäude in der höchsten Risikoklasse am niedrigsten.

Thüringen: Jedes fünfte Haus besonders Starkregen gefährdet

Wie Starkregengefährdungsklassen genutzt werden

Die Starkregengefährdungsklassen wurden in das Informationssystem ZÜRS Geo integriert. Die Unterschiede in der Schadenerwartung zwischen den einzelnen Starkregengefährdungsklassen sind jedoch geringer als die der Gefährdungsklassen für Hochwasser (ZÜRS-Zonen).

In welcher Gefährdungsklasse sich ihr Wohngebäude befindet, können Verbraucher bei ihrem Versicherer erfragen. Darüber hinaus sind die Erkenntnisse über die flächendeckende Starkregengefahr auch für Städte und Gemeinden nützlich. Viele Städte und Gemeinden erstellen und veröffentlichen inzwischen lokale Starkregengefährdungskarten, um auf die Gefahr hinzuweisen.

Über das Forschungsprojekt Starkregen

Für das gemeinsame Forschungsprojekt Starkregen lieferte der DWD die Daten zu den Regenmengen in Deutschland. Der GDV identifizierte zusammen mit dem IAWG anhand eines Geländemodells, auf welche Landschaftsformen der Regen fällt, wie sich das Wasser dort typischerweise verhält und welche Schäden Starkregen anrichtet. Im Ergebnis lässt sich daraus ableiten, wo Gebäude in welchem Ausmaß durch Starkregen gefährdet sind.

Naturgefahren richtig einschätzen und versichern

Zur Aufklärung über mögliche Schäden durch Starkregen hat der GDV den „Naturgefahren-Check“ entwickelt. Immobilienbesitzer und Mieter erfahren auf der Onlineplattform, welche Schäden Unwetter in der Vergangenheit in ihrem Wohnort verursacht haben.

Deutschlandweit sind über die Hälfte der Gebäude bislang nicht gegen Naturgefahren wie Hochwasser, Starkregen und Überschwemmung versichert. Viele Eigentümer unterschätzen die Gefahr starker Regenfälle für ihr Haus. Heftige Regenfälle können Häuser bis zur Unbewohnbarkeit beschädigen.

Mit einer Elementarschadenversicherung können sie sich gegen Schäden durch Naturgefahren versichern. Die Naturgefahren- oder Elementarschadenversicherung ist inzwischen oft ein integraler Bestandteil der Wohngebäude- und der Hausratversicherung. Bestehende Verträge lassen sich um diesen Schutz leicht erweitern.

Aufteilung der Adressen der 50 einwohnerstärksten Städtein die Starkregengefährdungsklassen (in %) Ranking nach SGK 3

Rang

Stadt

SGK1

SGK2

SGK3

Stadtkarte

1

Wuppertal

32,90 53,20 13,90

PDF (717 KB)

2

Freiburg

6,90 79,30 13,80

PDF (869 KB)

3

Chemnitz

18,50 68,00 13,50

PDF ( 685 KB)

4

Hagen

18,40 68,90 12,70

PDF (1,03 MB)

5

RV Saarbrücken

23,20 64,80 12,00

PDF (2,9 MB)

6

Erfurt

11,90 76,10 12,00

PDF (1,0 MB)

7

Heidelberg

20,20 68,70 11,10

PDF (856 KB)

8

Aachen

24,80 65,50 9,60

PDF (722 KB)

9

Stuttgart

21,80 69,20 9,10

PDF (230 MB)

10

Bremen

29,90 61,10 9,00

PDF (682 KB)

11

Kassel

17,60 73,40 9,00

PDF (782 KB)

12

Dresden

21,60 69,70 8,80

PDF (970 KB)

13

Wiesbaden

17,90 74,00 8,10

PDF (969 KB)

14

Bielefeld

18,30 74,30 7,40

PDF (458 KB)

15

Karlsruhe

27,60 65,30 7,10

PDF (1,4 MB)

16

Augsburg

25,80 67,30 6,80

PDF (348 KB)

17

Oldenburg

28,90 64,40 6,70

PDF (1,0 MB)

18

Hamburg

27,00 66,40 6,60

PDF (256 KB)

19

Bonn

25,60 67,80 6,60

PDF (206 KB)

20

Köln

30,30 63,20 6,50

PDF (398 KB)

21

Mönchengladbach

24,50 69,00 6,50

PDF (933 KB)

22

Region Hannover

19,30 74,20 6,50

PDF (1,2 MB)

23

Berlin

25,30 68,30 6,40

PDF (1,8 MB)

24

Münster

28,80 64,90 6,20

PDF (928 MB)

25

Hamm

28,00 65,90 6,10

PDF (818 KB)

26

Düsseldorf

32,40 61,60 6,00

PDF (193 KB)

27

Osnabrück

17,30 77,00 5,80

PDF (1,6 MB)

28

Mühlheim a. d. Ruhr

25,00 69,60 5,40

PDF (853 KB)

29

Leipzig

20,60 74,10 5,20

PDF (976 KB)

30

Essen

26,70 68,10 5,20

PDF (945 KB)

31

Bochum

28,60 66,30 5,10

PDF (223 KB)

32

Braunschweig

26,70 68,20 5,00

PDF (206 KB)

33

Magdeburg

23,60 71,50 4,80

PDF (913 KB)

34

Ludwigshafen am Rhein

39,10 56,20 4,80

PDF (963 KB)

35

Nürnberg

20,20 75,10 4,70

PDF (846 KB)

36

Mainz

19,40 76,00 4,60

PDF (640 KB)

37

Krefeld

35,80 59,60 4,50

PDF (1,4 MB)

38

Gelsenkirchen

18,90 76,90 4,30

PDF (631 KB)

39

Duisburg

24,70 71,00 4,20

PDF (856 KB)

40

Oberhausen

20,70 75,10 4,20

PDF (590 KB)

41

Dortmund

20,50 75,50 4,00

PDF (231 KB)

42

Mannheim

31,70 64,50 3,80

PDF (990 KB)

43

Potsdam

24,10 72,40 3,50

PDF (1,2 MB)

44

Leverkusen

31,10 65,40 3,40

PDF (840 KB)

45

München

12,50 84,30 3,30

PDF (1,2 MB)

46

Rostock

28,20 68,70 3,10

PDF 643 KB)

47

Frankfurt am Main

19,70 77,30 3,00

PDF (228 KB)

48

Lübeck

39,30 57,70 3,00

PDF (740 KB)

49

Halle an der Saale

20,50 76,90 2,60

PDF (982 KB)

50

Kiel

31,00 66,50 2,50

PDF (581 KB)

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Alle Vorteile sichern

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8.30 bis 16.30 Uhr

Versicherungen prüfen:

Experten-Hotline:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.