Facebook Pixel Code

Altersvorsorge

Private Vorsorge hilft gegen Altersarmut

Ein Ziel des Vermögensaufbaus ist die Altersvorsorge. Das Leben im Renten-Alter zu genießen wünscht sich jeder. Doch dazu bedarf es einer finanziellen Sicherheit im Alter. Dass allein die gesetzliche Rente nicht ausreicht, um den Lebensstandard zu halten, ist heute schon abzusehen.

Zudem wirken die Finanzkrisen und das Niedrigzins-Niveaus auf die betriebliche und private Altersvorsorge nach und erfordern eine höhere und breiter angelegte Eigenvorsorge. Besonders wichtig ist es schon in "jungen" Jahren, sich um eine private Vorsorge zu kümmern.

Bestehende Verträge für die Altersvorsorge sollten wegen der Niedrigzinsphase auf ihre Rentabilität hin geprüft werden, da die ursprünglich prognostizierten Ablaufleistungen viel geringer ausfallen werden. Auch das sollte frühzeitig in Angriff genommen werden.

Tipp: Für GVI-Mitglieder steht ein Angebotsservice zur Verfügung.

Das Dreischichtmodell

Die Altersvorsorge ist in Deutschland in ein Dreischichtenmodell gegliedert. Zur ersten Schicht, der Basisvorsorge, gehört die gesetzlichen Rentenversicherung, die berufsständischen Versorgungswerke und die private Basisrente, die vom Gesetzgeber steuerlich gefördert wird. Zur zweiten Schicht, der kapitalgedeckten Zusatzvorsorge, zählen die Riester-Rente und die betriebliche Altersversorgung, die beide ebenfalls vom Gesetzgeber gefördert werden. Die dritte Schicht umfasst Produkte, die beim Vermögensaufbau der Altersvorsorge dienen können, aber nicht müssen. Man spricht hierbei von der privaten Altersversorgung. Ein Beispiel aus der Versicherungswirtschaft ist die private Rentenversicherung.

8 wichtige Tipps für die Altersvorsorge

1. Sichern Sie zunächst die elementaren Lebensrisiken ab.

Dazu gehören eine Krankenversicherung, eine Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung und die Unfallversicherung. Bei Familien ist eine Risiko-Lebensversicherung für die zu versorgenden Hinterbliebenen wichtig.

2. Überprüfen Sie zuerst die Versorgungslücke.

Vor dem Aufbau einer Altersvorsorge sollten Sie zuerst prüfen, wie hoch im Rentenalter die Versorgungslücke voraussichtlich ausfällt und wie sie geschlossen werden kann. Für GVI-Mitglieder steht hierzu der GVI-Altersvorsorge-Check zur Verfügung.

3. Prüfen Sie, ob die Nutzung staatlich geförderter Vorsorgeprodukte wirklich interessant ist.

Prüfen Sie, ob die Nutzung staatlich geförderter Vorsorgeprodukte (Riester-, Basis- oder Betriebsrente) wirklich interessant ist. Dabei sollte die Förderung bzw. der Arbeitgeberzuschuss die Produktkosten langfristig übertreffen.

Ebenso müssen die Einschränkungen (z.B. Verfügbarkeit, beschränkte Renditechancen) bzw. die Zusatzaufwendungen (z.B. bei Riester Mitteilungen über Änderung Einkommen) für Sie akzeptabel sein.

So sind bei der Basis-Rente nur Rentenzahlungen und keine vorzeitigen Teilzahlungen möglich. Bei der Riester-Rente ist neben den Rentenzahlungen eine einmalige Kapitalzahlung von bis zu 30% zu Rentenbeginn erhältlich. Bei der Betriebsrente sind zu Rentenbeginn Rentenzahlungen oder je nach Angebot eine Kapitalzahlung, aber keine vorzeitigen Teilzahlungen möglich.

4. Beachten Sie die Auswirkungen von Garantien und Aktienanteil auf die Renditechancen.

Beachten Sie in den Produkten die Auswirkungen von Garantien und Aktienanteil auf die Renditechancen: Je höher der Anteil der Garantien und je niedriger der Aktienanteil, desto geringer sind die Renditeaussichten.

Aktienanlagen, also Beteiligung an realen Unternehmenswerten, erzielten über Kurssteigerungen und Gewinnausschüttungen (Dividenden) in der Vergangenheit von allen Anlageklassen nach wissenschaftlichen Studien langfristig die höchsten Renditen.

Bei einer Anlagedauer von 30 Jahren kann bei marktbreiten Aktienanlagen durchaus eine jährliche Rendite von 6% erwartet werden. Bei schwankungsarmen und garantiehaltigen Anlagen dagegen sind derzeit nur mit mageren jährlichen Renditen zu rechnen, z. B. bei klassischen Rentenversicherungen bis 3%, bei Tagesgeld und europäischen Staatanleihen bis 1%.

Ebenso zeigen seriöse Studien, dass es für langfristige Anlagedauer ab rund 20 Jahre über marktbreite Aktienmärkte nur positive Wertentwicklungen erzielt wurden und somit eine Garantievereinbarung überflüssig erscheint.

5. Versuchen Sie in der Rentenphase teilweise in Aktien zu bleiben.

Versuchen Sie in der Rentenphase einen Anteil des Vermögens in Aktien zu lassen, um rentabler angelegt zu bleiben. Erfahrungsgemäß braucht man zu Rentenbeginn nicht das gesamte Vermögen.

6. Wählen Sie einen Beitrag der langfristig von Ihnen gezahlt werden kann.

Für Ihre Altersvorsorge sollten Sie einen Beitrag wählen, der langfristig -also bis zum Rentenalter - von Ihnen gezahlt werden kann. Beachten Sie bei der Produktauswahl zudem die Kosten. Über den GuV-Versicherungsservice sind Angebote zu ermäßigten Kosten erhältlich.

7. Verwenden Sie vorteilhafte Psycho-Tricks gegen sich selbst.

Ein dauerhaft bespartes „Rücklagenkonto“ über ein Versicherungsprodukt scheint auch aus psychologischer Sicht sinnvoll zu sein und erhöht die eigene Sparquote deutlich. So ist das Guthaben dort nicht so leicht verfügbar und ständig sichtbar, was wieder eine jederzeitige Verfügung vermeidet.
Durch die regelmäßigen und auch unregelmäßigen Einzahlungen (z.B. Urlaubs- und Weihnachtsgeld) entgehen Sie der oftmals mangelnden Selbstdisziplin einer Rücklagenbildung.

Wenn alle Einnahmen bzw. Gelder auf ein Konto gehen, ist man oftmals verführt, die gesamten Beträge laufend auszugeben. Zudem fördert die Macht der Gewohnheit, eine einmal eingerichtete Spargewohnheit nicht wieder zu ändern.

8. Prüfen Sie regelmäßig Einsparmöglichkeiten und verwenden Sie die Ersparnis zur Ergänzung der Altersvorsorge.

Prüfen Sie regelmäßig die Einsparmöglichkeiten bei Ihren Finanzen und verwenden Sie die Ersparnis lieber zur Ergänzung der Altersvorsorge, z.B. über Zuzahlungen. Viel Geld können Sie sparen, wenn Sie unnötige Versicherungen beenden. Das Sparpotential im Privathaushalt ist enorm.

Mit einem speziellen Versicherungscheck können wir Ihnen aufzeigen, ob bedeutsame Versicherungslücken und unnötige sowie teure Versicherungen bestehen. Im Schnitt erzielen Sie bei Umsetzung des GVI-Absicherungschecks eine jährliche Ersparnis von 780 Euro.

Service

Tipp: Für GVI-Mitglieder steht ein Angebotsservice zur Verfügung.

Ausgewähltes zur Altersvorsorge

Alle Vorteile sichern

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8 bis 16 Uhr

Altersvorsorge überprüfen:

Experten-Hotline:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken