Wussten Sie, was beim Bonitäts-Check passiert?

Foto: bausparkassenverband

01.04.2022. Ob neuer Handyvertrag, neue Wohnung oder Kreditantrag: Bei langfristigen Zahlungsverpflichtungen müssen Verbraucher häufig einem Bonitätscheck zustimmen. Er dient Vermietern, Banken, Händlern oder Mobilfunkanbietern dazu, die Zahlungsfähigkeit und das Zahlungsverhalten eines Kunden besser einschätzen zu können. Je näher der Bonitätsscore an 100 liegt, desto besser wird die Bonität eingestuft. Andreas Wagner, Finanzexperte der IDEAL Versicherung, klärt auf.

Infos kostenlos abfragen

Den Berechnungen von Auskunfteien wie der Schufa liegen unter anderem Angaben zur Person wie Name, Geschlecht, Geburtsdatum und Adresse, Informationen über aktuelle Verträge und über zurückliegende Zahlungen zugrunde. Darüber hinaus werden die Anzahl der Kreditkarten und Girokonten, Inkasso- und Gerichtsinformationen sowie offene Forderungen erfasst. Tipp: Für einen guten Schufa-Score sollten Rechnungen fristgemäß beglichen, Kredite ohne Verzug zurückgezahlt und das Konto nicht überzogen werden. Einmal jährlich haben Verbraucher das Recht, die zu ihnen hinterlegten Informationen bei Auskunfteien kostenlos abzufragen. Die „Datenkopie nach Art. 15 DS-GVO“ kann telefonisch, per Post oder unter meineschufa.de angefordert werden.

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Alle Vorteile sichern

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8.30 bis 16.30 Uhr

Altersvorsorge überprüfen:

Experten-Hotline:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.