Zinserhöhung kommt später

04.03.2019. Deutschland und der gesamte Euroraum befinden sich seit Herbst 2018 in einem Konjunkturabschwung. Anzeichen für eine Trendwende sind noch nicht erkennbar. Zumindest im ersten Halbjahr dürfte sich die Konjunkturschwäche nicht zuletzt wegen der andauernden Belastungen aus dem bevorstehenden Brexit und dem US-Handelsstreit noch fortsetzen. Gleichzeitig verharrt die Inflation wegen der moderaten Ölpreisentwicklung unterhalb des EZB-Zielwertes von knapp 2%. Vor diesem Hintergrund kann sich die Europäische Zentralbank (EZB) mit einer ersten Leitzinserhöhung noch etwas Zeit lassen. In diesem Jahr ist wohl nicht mehr mit einem Zinsschritt zu rechnen.

Günstige Konditionen für Baugeld

Infolge der Verschiebung einer möglichen Zinserhöhung der EZB sowie einer schwachen Konjunktur- und Inflationsdynamik dürften auch die Kreditzinsen in 2019 kaum ansteigen. Eigenheimerwerber und Investoren können sich somit weiterhin über historisch günstige Konditionen für Baugeld freuen. Mit nennenswerten Rückgängen der Kreditzinsen ist allerdings auch nicht mehr zu rechnen. Denn trotz konjunktureller Schwäche dürfte die Notenbank ihre Leitzinsen nicht weiter absenken.

Alle Vorteile sichern

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwandte Themen:

Update-Service: Insider-Tipps

Verpassen Sie keine exklusiven Warnungen, Tipps, Gratis-Tools, Gratis-Videos und Gratis-Downloads mit dem kostenlosen GVI-Insider-Newsletter.

Beratungs-Telefon

07131-913320
Mo bis Fr: 8 bis 16 Uhr

Altersvorsorge überprüfen:

Experten-Hotline:

Mehr zum Thema:

Service

Wo erhalten Sie günstige Angebote? hier klicken

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.